Wellenreiten von G bis I

G Goofy Foot:**Goffy Foot beschreibt Brettsportler die mit dem linken Fuß hinten auf dem Brett stehen. Regular (Foot) heisst das man normalerweise mit dem linken Fuss vorne auf dem Brett steht. Die meisten Brettsportler fahren Regular.

Gezeiten:Gezeiten fassen die Begriffe Ebbe und Flut zusammen. Mit Gezeiten ist der 12 stündige Rythmus von Ebbe und Flut gemeint.

Gripdecks: Der Begriff Gripdecks beschreibt Rutschmatten die auf die oberseite eines Brettes befestigt werden. Diese dienen dem Surfer oder Skater zur besseren standhaftigkeit bzw. Kontrolle. Wellenreiter benutzen dagegen oft Wachs um die griffigkeit zu gewährleisten.

Gun: Die Gun beschreibt eine ganz bestimmte Bauweise eines Brettes. Eine Gun ist ein Schmales langgestrecktes Board mit dem hohe und schnelle Wellen angepaddelt werden. Der Nachteil ist die Wendigkeit, dafür überzeugen die Stabilität und das angleiten dieser Bretter.

Glassy: Glassy heisst Glatt. Aufs Wasser bezogen nichts anderes als eine Spiegelglatte Oberfläche. Beste Bedingungen für einen herrlichen Surf!

H

Hang Loose: Surfer Gruß bei dem der Daumen und kleine Finger gespreizt werden. Der Zeige/Ring und Mittelfinger werden dabei eingeklappt. Dazu ein lockeres Wackeln aus dem Handgelenk und fertig ist der Surfer Gruß. Unserer Meinung nach mit das peinlichste im Surfzirkus!

Hang Five: Ein Trick bei dem Longboarder mit seinen Fünf Zehen die Nase des brettes umklammert. Mach keinen Sinn - gehört aber zum Style.

Hamilton, Laird: Bekannteste lebender Big Wave Surfer und Ikone wenns ans eingemachte geht. Surfte eine legändere Welle in Thahiti und wurde weltbekannt.

Hang Ten: Genauso wie beim Hang Five umklammert der Wellenreiter die Nose des Sufbrettes mit allen zehn Zehen seiner Füße. Genauso sinnlos wie ein Hang Five - soll aber Spass machen.

Herpes Simplex: Entsteht duch Sonne und Salzwasser, aber auch beim Ski Fahren und Küssen. Bei diesem Virus hilft nur ordentlich eincremen und der Gang zur Apotheke. Kleine Lippen Blässchen erobern von der Lippe aus dein Gesicht - womit man sich dann ganz und gar dem Surfen widmen kann.

Hawaii: Bundesstaat der vereinigten Staaten und Geburtsort des Surfens. Liegt als Inselkette im Pazifischen Ozean.

High Tide: High Tide ist der englische Ausdruck für Hochwasser. Bedeutet also auflaufendes Wasser. Wichtige Information bei Surfspots.

Hochwasser: Hochwasser gleich Flut gleich High Tide

I

Inch: Inch ist eine im angelsächsischen Sprachraum verbreitete Maßangabe 1 Inch = 2.54 Zentimeter. Wird bei der Länge eines Surfbrettes angegeben.

Impact Zone: Die Impact Zone beschreibt die Fläche vor dem Line up. An dieser stelle brechen die Wellen oder sind es schon. Die Impact Zone kann an vielen Spots gefährlich sein und sollte bevor man ins Wasser geht beobachtet werden.

Inside: Die Inside beschreibt die Brechungslinie zwischen Ufer und Line up, bzw. dort wo die Wellen brechen. Bei großen Wellen kann auch mal in der Inside gesurft werden.

ISA: ISA ist die Abkürzung für die International Surfing Association - ein Verband von Surfern und Surfverbänden. Weiterhin vergibt er Lizenzen an Surflehrern und Surfschulen. Für alle Anfänger ein Zeichen für ein mindestmass an Qualität.