Durchtauchtechniken

Um ins Line up zu gelangen, musst du gegen die Strömung und auflaufende Wellen paddeln. Die entgegenschlagenden Wellen drücken dich unter Umständen immer wieder zurück ans Ufer oder brechen direkt vor dir. Um auf dauer Kraft zu sparen oder überhaupt durch die Brandung zu gelangen, solltest du zwei verschiedene Durchtauchtechniken beherrschen.

Die Eskimorolle: Die Eskimorolle oder auch Turtle role genannt, ist die einfachste Tauchtechnik. Kurz bevor euch die Schaumwalze erreicht, dreht Ihr euch mit eurem Surfbrett einmal um 180 Grad. Dein Oberkörper befindet sich nun unter Wasser mit Blickrichtung über Wasser. Fest klammert Ihr mit beiden Händen euer Brett an der Nose an euch, und versucht der Welle einen möglichst kleinen Widerstand zu bieten. Achte darauf dass du und dein Brett eine Einheit bilden und das Wasser um euch herumströmen kann. Sobald die Welle durch ist, drehst du dich wieder um 180 Grad und paddelst weiter Richtung Line up. Gerade bei großen Brettern ist dies die einzigste Methode denn Wellen etwas entgegen zusetzen.

Duck Dive: Der Duck Dive ist die eleganteste und beste Durchtauchtechnik. Hierbei tauchst du mit deinem Surfboard wie eine Ente unter der Welle hindurch. Sobald die Welle oder das Weißwasser dich erreicht, greifst du mit beiden Händen an die Rails im vorderen Bereich deines Brettes. Als nächstes stützt du dich leicht auf, um das Knie in der Mitte deines Brettes zu positionieren. Nun verlagerst du all dein Gewicht nach vorne, drückst mit deinem Knie das Brett unter Wasser und tauchst unter der Welle hindurch. Strecke zusätzlich das andere Bein gerade heraus gen Himmel, um es als Hebel zu benutzen.