Wellenreiten in Frankreich

Weltklasse Beachbreaks und endlose Sandstrände!

5600km Küstenlinie, von der Französischen Atlantikküste bis hin zur Côte d’Azur am Mittelmeer, bietet Frankreich eine vielzahl an Weltklasse Surfspots, sowohl Beachbreaks als auch Riffs. Mit dem Seebad Biarritz liegt die Wiege des europäischen Wellenreitens an der südfranzösischen Atlantikküste. In unserem Beitrag stellen wir euch die besten Surfspots und schönsten Gegenden für euren nächste Surfurlaub vor - ob im eigenem Campingmobil oder in einem der zahlreichen Surfcamps.

Mit der Normandie im Norden, der Britanie im Nordwesten und dem Epiczentrum des europäischen Wellenreitens rund um Biarritz im Südwesten, bietet Frankreich eine Vielzahl an Wellen, Weltklasse Surfspots sowie beste Bedingungen um Wellenreiten zu erlernen. Selbst an den Mittelmeerküsten findet man im Winter gute Bedingungen vor.

Typischer Anblick früh morgens an der Französischen Atlantiküste | Perfekt brechende Wellen und Offshore - ein Traum für Wellenreiter

Die beste Zeit zum Wellenreiten - Wetter und Klima in Frankreich

Das gemäßigte Klima begünstigt feucht warme Sommer und kühle Winter an der Atlantikküste. Tiefdruckgebiete vor Island versorgen die Französische Atlantikküste konstant mit Swell und sorgen mit dem "Fosse de Capreton", einem Untersee-Canyon direkt vor der Südwestküste Frankreichs für weltbekannte Surfspots, wie zum Beispiel La Gravière in Hossegor oder dem Bigwave Spot Belharra. Wie überall in Europa findet Ihr die besten Bedingungen zum Wellenreiten in Frankreich von September bis April. Die Sommermonate von Mai bis September eignen sich zudem perfekt für Anfänger und Fortgeschrittene Surfer. Bei angenehmen Wasser- und Lufttemperaturen könnt Ihr das surfen in moderaten Wellenhöhen lernen sowie das Beachlife und die französische Lebensart in vollen Zügen genießen.

Klimafreundliche Anreise aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ein weiterer Vorteil seinen Surfurlaub in Frankreich zu verbringen ist die bequeme, klimafreundliche und schnelle Anreise mit Bahn, Bus, Auto oder dem Flugzeug aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben einer guten CO2-Bilanz ist gerade Frankreich in Zeiten der Corona-Pandemie und weltweiten Krisen ein sicheres, gut gewähltes sowie verlässliches Reiseziel, insbesondere für Familien mit Kindern.

Côte d’Argent - Endlose Sandstrände und Weltklasse Surfspots im Südwesten von Frankreich

Côte d’Argent - die Silberküste beginnt an der Flussmündung der Gironde bei Bordeaux im Norden und endet im Süden kurz vor Biarritz bei Capreton im Département Landes. Die ca. 250 km lange Küste mit seinen riesigen Sandstränden, angrenzenden Pinienwäldern sowie unzähligen Surfspots ist wohl das beliebteste Reiseziel weltweit in den Sommermonaten aller deutschsprachigen Surfer. Vom Könner bis zum Anfänger findet hier jeder Surfer seine Welle und selbst in den Sommermonaten leere Lineups, sobald man ein sich ein paar hundert Meter von den Hotspots entfernt und einfach zum nächsten Peak am Strand läuft. Alle Surfspots an dieser Küste laufen ausschließlich über Sand, die sogenannten Beachbreaks! Das macht die Silberküste zu einem idealen Ort für alle Anfänger, da hier das Verletzungsrisiko gegenüber Riffen mit steinigem Untergrund extrem gering ist. Neben der schönen Natur, den sauberen endlosen Stränden ist dies ein weiterer Grund für die vielen deutschen Surfcamps in dieser Region. Die besten Surfspots und beliebtesten Küstenorte wollen wir euch nachfolgend einmal im Kurzportrait vorstellen!

Lacanau-Ocean

Für alle Surfer und Strandliebhaber aus dem Großraum Bordeaux ist Lacanau-Ocean die erste Wahl wenn es schnell ans Meer gehen soll. In ca. 60 Minuten erreicht Ihr mit dem Auto vom Stadtzentrum der Weinmetropole den beliebten Surfer- und Badeort ganz im Norden der Silberküste. Neben zahlreichen Surfshops mit Brettverleih, Surfschulen findet Ihr viele Restaurants, Bars sowie Nachtclubs direkt an der langen Strandpromenade.

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Bordeaux

Lège-Cap-Ferret

Der erste klassische Surfspot mitten im Pinienwald auf einer Halbinsel gelegen. Zur Landseite findet Ihr das geschützte Becken von Arcachon mit seinen Segelyachten und Fischerbooten. Die Meerseite zum Atlantik bietet euch das gewohnte Bild der Silberküste mit einem großen Sandstrand und unzählige Peaks zum surfen. Der schöne Campingplatz LE TRUC VERT ist sehr beliebt bei vielen deutschsprachigen und holländischen Wellenreitern, bietet er doch einen guten Startpunkt nach einer langen Anreise für einen ausgedehnten Surftrip entlang der Côte d’Argent und Côte Basque in Richtung Süden. Als Ausflugstipp empfehlen euch die Dune du Pyla und das Paris des Südens - Bordeaux!

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Dune du Pyla und Bordeaux

Mimizan

Saint Girons Plage

Traditionell finden hier die deutschen Meisterschaften im Wellenreiten statt. Der Ort mit seinem direkt an den Dünen gelegenen Campingplatz Campéole Les Tourterelles ist sehr beliebt bei Familien und jungen Leute die es etwas ruhiger mögen und das surfen im Vordergrund steht. Der große Campingplatz mit eigenem Swimmingpool und Freizeitanlagen wie zum Beispiel Beachvolleyballanlagen, Fahrradverleih, Tischtennisplatten etc. bietet vielen Surfcamps eine Heimat, unter anderem mit Jugendbetreuung für dreizehn bis siebzehnjährige. Die ausgedehnten Pinienwälder mit seinen Wander- und Fahrradwegen bietet neben dem Wellenreiten weitere schöne Urlaubsaktivitäten. Als Ausflugstipp empfehlen wir eine Fahrradtour durch die schattenspendenden Pinienwälder in das schöne Dorf Léon mit seinem beliebten Bauernmarkt und regionalen Produkten.

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Fahrradtour Bauernmarkt Léon

Saint Girons-Plage | Neben Wellereiten könnt Ihr ausgedehnte Fahrradtouren ins Hinterland unternehmen

Moliets-Plage

Moliets-Plage ist ein weiterer typischer Küstenort an der Côte d’Argent im Département Landes. Eine lange Strandpromenade, die Campingplätze Landes Cigales und Le Saint Martin sowie Restaurants, Bars und Apartmentanlagen bieten alles für einen entspannten Surfurlaub. Eine Besonderheit sind die vielen deutschsprachigen und internationalen Surfcamps, die wohl höchste Dichte in ganz Frankreich. Der Grund sind die besonderen guten Bedingungen für Anfänger, da eine Flussmündung fortlaufend Sand in den Ozean spült. Der Sand sorgt für ein flach abfallenden Meeresgrund, diversen Sandbänken, viel Weißwasser und bildet somit ideale Voraussetzungen für alle Surfanfänger. In früheren Jahren gerade bei jungen Menschen beliebt und berühmt für seine Partys, eignet sich der Ort heute auch für die ganze Familie. Als Ausflugstipp empfehlen wir eine Wanderung durch das angrenzende Naturschutzgebiet Courant d'Huchet!

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Wanderung Naturschutzgebiet Courant d'Huchet

Messange

Vieux-Boucau-les-Bains

Vieux-Boucau ist der südlichste Ort des deutschen Surfcamp Cluster von Mimizan, Saint Girons Plage und Moliets-Plage. Auch hier findet Ihr die großen Strände der Silberküste und viele Sandbänke mit unterschiedliche Peaks für jede Könnerstufe. Der Ort selbst war eine alte Hafenstadt und ist natürlich gewachsen. Ihr findet hier sogar eine kleine Altstadt und einen großen Badesee!

Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
Surflevel: Anfänger bis Profi

Seignosse Océan (Le Penon)

Direkt am Meer gelegen bildet der Ortsteil Seignosse Océan mit Hossegor und seinen Surfspots weiter südlich das Juwel der Französischen Atlantikküste. Die Sandbänke der Surfspots Le Penon und Les Bourdaines sind in guten Jahren Weltklasse und können vom Anfänger bis zum Profi gesurft werden. Hier entscheidet nur die Kraft und Höhe der Wellen, wer es als Wellenreiter bis in das Lineup schafft. Der Ort selber besteht aus Ferienhaussiedlungen, Apartmentanlagen, Bars, Restaurants, Skatepools sowie allem was Ihr für einen Strandurlaub im Sommer benötigt.

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi

Hossegor

Die kleine Stadt kurz vor der Côte Basque genießt in der Wellenreitszene Weltruhm. Eine geografische Besonderheit, ein Unterseegraben direkt vor der Küste lässt die Wellen aus tiefem Wasser schnell mit viel Kraft im flachen brechen. Der etwa 10 Kilometer lange Küstenabschnitt von Seignosse bis zur Hafeneinfahrt in Capreton bietet Surfern gleich mehrere erstklassige Surfspots, diese gelten in der ganzen Welt als mit die besten Beachbreaks überhaupt. So ist es kein Zufall das hier jedes Jahr im Oktober einer der zwei World Surf League Tour Events in Europa ausgetragen wird - der Quiksilver Pro France. Die bekanntesten Wellen sind La Gravière und La Nord direkt an der Strandpromenade von Hossegor sowie Les Cul Nuls und Les Estagnots zwischen Hossegor und Seignosse. Bei großem Swell, wenn alle Sandbänke weiter nördlich bis Lacanau-Ocean nicht mehr gesurft werden können, empfiehlt sich der Spot La Sud direkt vor der Hafenmole in Capreton. Hier sind die Wellen immer kleiner und so könnt Ihr hier auch noch bei großem Swell surfen. In der Hauptbucht von Biarritz direkt am großen Casino findet Ihr den Grande Plage, ein Surfspots mit traumhafter Kulisse und typischen französischem Strandleben.

Der Ort bietet weiterhin zahlreiche Surfschulen, Restaurants, Bars und natürlich viele viele Surfshops. Durch die super Wellen ist es natürlich kein Zufall das die europäische Surfindustrie hier Ihre Headquarter angesiedelt haben. Ein schöner Nebeneffekt dabei sind die Surf Factory Outlets u.a. von Billabong, Rip Curl in Soorts - Hossegor - unser Ausflugtipp!

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Besuch Bayonne/Biarritz und Surf Factory Outlets

Côte Basque - wilde Schönheit aus Badebuchten, steilen Klippen und hügeligem Hinterland

Das Baskenland im Südwesten Frankreichs und Nordosten Spaniens zählt wohl zu den schönsten und kulturreichsten Landschaften in ganz Europa. Steil abfallende Küsten mit steinigen Klippen, sandigen Badebuchten, ein grünes hügeliges Hinterland und die erstklassigen Surfspots macht diese Region zur eine ganz besonderen. Ob perfekt brechende Riffwellen, klassische Beachbreaks oder traumhafte Wellen zum Longboarden - all das findet Ihr im Land der stolzen Basken. Die besten Surfspots, Lieblingsorte und Tipps zu Ausflügen ins Hinterland wollen wir euch nachfolgend einmal vorstellen!

Surfspot Parlementia vor der Küste des malerischen Dorf Guethary

Biarritz

Die Wiege des europäischen Wellenreitens und altehrwürdige Seebad hat seinen Charme bis heute bewahrt und ist neben Lissabon und San Sebastian einer der Städte in Europa wo Beachlife, Surfkultur und urbane Stadtkultur zur Symbiose der reinen Lebenslust verschmelzen. Die Stadt bietet mit seinen großen Badebuchten und steilen Klippen gleich drei abwechslungsreiche Surfzonen und einen der besten Longboardspot Europas. Im Norden von Biarritz liegen die Strände und Surfspots der kleinen Stadt Anglet, die sich stark der Côte d’Argent ähneln. Gleich mehrere erstklassige Surfspots wie Le Club, Sables d´Or oder Les Cavaliers locken die Surfer aus den umliegenden Gemeinden wie Biarritz und Bayonne hier ins Wasser.

Ganz im Süden liegt der berühmte Spot Côte des Basques, der Geburtsort der europäischen Wellenreitszene. Der Beachbreak ist besonders beliebt bei Longboardern, bricht doch eine lange nicht steile rechte Welle entlang der Felsen. Auch für Anfänger ist dieser Spot mit vielen weiteren Peaks entlang des Strandes sehr gut geeignet. Eine Welle zum surfen findet Ihr hier fast immer, bis auf eine Stunde vor und bis eine Stunde nach Hochwasser. Oberhalb der Klippen befindet sich ein schöner Platz mit einer Outdoor-Bar, Bouleplätzen, Parkplätzen und einer schönen Aussicht auf das Meer. Neben den tollen Wellen ist Biarritz ein sehr schönes altes Seebad mit kleinen Gassen, erstklassigen Restaurants, Bars und Shops eingebettet in die atemberaubende Küste des Baskenlandes.

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Sehenswürdigkeiten: Aquarium de Biarritz, Port des Pêcheurs (Alter Fischereihafen)
  • Ausflugtipp: Besuch Bayonne, Wanderung La Rhune im Hinterland, Besuch des Dorfes Espelette

Bidart

Guéthary

Auch ohne Surfbrett sollte man in diesem schönen baskischem Dorf einen Stopp einlegen. Die schmalen Gassen, der kleine Fischereihafen mit seinem Badestrand und natürlich der Surfspot Parlementia bieten eine Traumkulisse um hier ein paar Stunden zu verweilen.

Parlementia ist ein Riff ca. 500 Meter vor der Küste Guéthary, das schnelle steile Peaks produziert. Anschließend wird die Welle flach und Ihr braucht ein langes Brett um in der Welle zu bleiben. Der Einstieg zum Surfspot ist der kleine Fischereihafen unterhalb der Klippen. Generell ist diese Welle nur etwas für Fortgeschrittene Surfer, aber selbst zuschauen ist ein Event. Das könnt Ihr am besten bei der Bar Hétéroclito, wo sich abends die Einheimischen und Touristen treffen um den Surfern zuzuschauen und den Sonnenuntergang zu genießen. Sobald es Dunkel ist empfiehlt sich der Besuch eines der guten Restaurants im Dorfkern oder ein Match des typisch baskischen Spieles - Pelota!

  • Surfspot Typ: Wellen über eine flache Riffplatte (Reefbreak)
  • Surflevel: Fortgeschrittener bis Profi
  • Ausflugtipp: Besuch Biarritz/Bayonne, Wanderung La Rhune im Hinterland, Besuch des Dorfes Espelette

Lafitenia

Einer der besten Riffe in ganz Frankreich. Dieser Surfspot ist ein sogenannter Pointbreak, der die Wellen nach rechts in die lange Bucht brechen lässt. Bei kleinem Swell eignet sich die Welle auch für Anfänger, bei großen Wellen nur etwas für Fortgeschritten und Profis. Achtet auf die starke Strömung!

  • Surfspot Typ: Wellen über ein Riff (Reefbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi

Pointbreak Lafitenia im Franzöischen Baskenland

Saint-Jean-de-Luz

Die entzückend kleine Stadt ist geschützt vor großen Wellen durch eine große Bucht und einer langen Hafenmole. Die Surfspots in der Bucht eignen sich in erster Linie für Anfänger, Longboarder und Fortgeschrittene Surfer, da alle großen Wellen vor der Bucht brechen. Ähnlich wie Nazaré in Portugal befindet sich vor der Küste etwas südlich von Saint-Jean-de-Luz der Big Wave Spot Belharra Perdun, ein tiefes Unterwasserriff das in der Regel in den Wintermonaten einer der größten surfbaren Wellen in Europa brechen lässt. Eine unglaubliche Show, solltet Ihr am richtigen Ort vor Ort sein. Der Ort selbst ist wunderschön und ein beliebtes Urlaubsziel. Wir empfehlen euch einen Stadtbummel und der Besuch eines der sehr guten Restaurants zur Mittagszeit sowie einem günstigen Mittagstisch. Es empfiehlt sich in Frankreich immer das Tagesgericht "Le Plat du Jour" zu nehmen!

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand und flachen Riffplatten (Reefbreak)
  • Surflevel: Fortgeschrittener bis Profi
  • Ausflugtipp: Stadtbummel und Besuch eines Restaurants, Wanderung La Rhune im Hinterland, Besuch des Dorfes Espelette

Hendaye

Die Stadt an der Grenze zu Spanien ist ein beliebter Badeort und Surfspot der Franzosen. Wenn nördlich an der Küste fast überall die Wellen Close-Out gehen und als Folge nicht mehr zu surfen sind, dann ist die einzige alternative die geschützte Bucht von Hendaye. Die lange Bucht bietet gleich eine ganze Reihe an Peaks und entspannten Beachbreaks, so das Hendaye wohl der beste Anfängerspot zum Wellenreiten lernen in ganz Frankreich ist. Das spiegelt sich auch in der großen Anzahl an Surfschulen und Apartments wieder, die zahlreiche junge Franzosen und internationale Gäste anlockt. Parken könnt Ihr direkt an der langen Strandpromenade und auch das schlafen außerhalb der Saison wird hier toleriert. Auf der anderen Seite des Grenzflusses Bidasoa zwischen Frankreich und Spanien findet Ihr die schöne Kleinstadt Irún - unser Ausflugtipp nach dem Wellenreiten!

  • Surfspot Typ: Wellen über Sand (Beachbreak)
  • Surflevel: Anfänger bis Profi
  • Ausflugtipp: Besuch Irún und San Sebastian im spanischem Baskenland

Britanie und die Normandie

Wer es rauher und ein bisschen mehr "Französisch" mag, sollte aber auch nicht die Britanie und die Normandie im Norden ausser betracht lassen. Hier sorgen eine Menge guter Beachbreaks und Riffs für optimale Bedingungen zum Wellenreiten. Die zum Atlantik gewandte Seite der Britanie rund um Brest ist bekannt für gute und konstante Wellenbedingungen.

Mittelmeer

Mehr Informationen für euren Surfurlaub und über deutschschprachige und internationale Wellenreitcamps und Surfschulen in Frankreich findet ihr in unser Surfcamp Übersicht!

Camps in der Gegend

Live music, and chilling at Progress Outdoor Surf Hostel

Progress Surfcamp at Moliets Plage

Let the waves take you on a journey

Frankreich
PURE Surf Camp Moliets

PURE Surfcamp Moliets

ab Mai geöffnet. Optional mit Busanreise aus Deutschland und der Schweiz. Wellenreiten, Surfen lernen & Sonne tanken!

Frankreich
PURE Family Surfcamp Moliets

PURE Family Surfcamp Moliets

optional mit Busanreise aus Deutschland und der Schweiz. Relaxter Surfurlaub mit der Familie!

Frankreich
PURE Youth Surfcamp in St. Girons

PURE Youth Surfcamp in St. Girons

für 13 bis 17-jährige! Optional mit Busanreise aus Deutschland und der Schweiz.

Frankreich
Mehr

This site uses cookies, learn more in our Privacy Policy.