O´Neill Cold Water Classic South Africa startet in perfekten Bedingungen

während sich Kapstadt auf einen kräftigen Swell vorbereitet

26 Juli 2010. Kapstadt, Südafrika – Saubere 3-4 Fuß Wellen, leichter Wind, blauer Himmel und eine spektakuläre Landschaft bilden die Kulisse für den ersten Tag der O´Neill Cold Water Classic 2010 in Südafrika. Das gerade Mal zwölf Grad kalte Wasser brachte jedem Teilnehmer wieder ins Gedächtnis, dass sie hier bei einem Cold Water Classic Event am Cape Peninsula teilnehmen.

Am ersten Tag der O´Neill Cold Water Classic South Africa wurde die Runde der besten 80 und der erste Heat der Runde der besten 64 am Strand von North Noorhoek beendet, nur etwas nördlich vom Teilnehmer-Lager in Kommetje beim Cape Peninsula.

“Es gibt nicht viele Events in der Welt bei denen du nur ein paar Pavilions am Strand aufstellen musst und in der näheren Umgebung eine Auswahl an zehn weltklasse Wellen hast,“ so Paul Canning, O´Neill Südafrika Marketing Manager.

“Der Event im letzten Jahr war wirklich einzigartig,“ erzählt Paul weiter. „Wir hatten einen großartigen letzten Tag bei Kalk Bay. Dieser erste Tag heute beginnt genauso perfekt. Es ist so ein traumhaft schöner Ort um solch einen Event stattfinden zu lassen.“

Während der Local Ian Armstrong bereits nach der ersten Runde die Segel streichen musste, schafften es die Brüder Haydn und Devan MacNicol in die nächste Runde, sowie Landsmann Shaun Joubert ,der sogar schon den ersten und einzigen Heat der Runde der besten 64 gewann und so die Fan am Strand mächtig beglückte.

“Die Fußball Weltmeisterschaft war beeindruckend und hat das Land positiv verändert,“ erzählt Paul. „Jeder hier ist immer noch in feierlaune, was sich auch auf diesen Event überträgt.”

Während die Bedingungen des ersten Tages fast schon zu harmlos für diese für raue Bedingungen bekannte fünf-Event Serie der O´Neill Cold Water Classics war, prognostiziert der Wetterbeauftragte Spike Großes für die kommenden Tage. „Morgen sollen die Wellen bereits auf sechs bis acht Fuß anwachsen, größere Sets am Nachmittag nicht ausgeschlossen,“ so Spike. „Um Mittwoch rum werden die Cold Water Cassics dann ihren Namen wieder alle Ehre machen. Die Temperatur wird drastisch sinken, der Swell auf zehn bis zwölf Fuß ansteigen und starker Wind aus SSE wird es richtig schön ungemütlich machen.“

Und morgen wird nicht nur größerer Swell erwartet, sondern auch einen dramatischer Heat. Die aktuelle Nummer eins der Welt Jordy Smith wird ins Wasser gehen und versuchen, den dritten südafrikanischen Surfevent in Folge zu gewinnen. Außerdem werden der O´Neill CWC Schottland Gewinner Royden Bryson und der CWC Tasmanien Gewinner Stuart Kennedy alles geben müssen um wichtige Punkte für den Gesamtsieg und somit 50.000 US$ Preisgeld einstreichen zu können.

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson