Mick Fanning gewinnt den Weltmeistertitel der ASP beim Billabong Pipe Masters 2009

zum zweiten Mal Weltmeister im Wellenreiten nach 2007

Hawaii, den 13.Dezember 2009 - Der australische Surfer Mick Fanning sicherte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag beim Billabong Pipe Masters auf Hawaii seinen zweiten Weltmeistertitel nach 2007. Nach dem Joel Parkinson in der dritten Runde ausschied, war sein Freund Fanning als führender der ASP World Tour automatisch neuer Weltmeister 2009.

In sauberen 3m Barrels startete der Mitfavorit um die Weltmeisterschaft Joel Parkinson in die dritte Runde gegen den starken Local und Wildcard Gewinner Gavin Gillette. In seinem Wellen armen Heat verlor er zum Schluss gegen Gillette, der in den letzten Minuten eine 9.03 erwischte!

Fanning dagegen gewann seinen dritten Heat gegen Torrey Meister mit 17.57 zu 6.62 und sicherte sich den Einzug in die vierte Runde. Kurz vor seinem vierten Heat gegen Dean Morrison erfuhr Mick über die Lautsprecher von seinem Glück im Wasser - womit er sich zum zweiten Mal nach 2007 den Weltmeistertitel im Wellenreiten sichern konnte.

Mick Fanning wurde am 13.Juni 1981 im Australischen New South Wales geboren. Mit 12 Jahren zog er mit seinen Eltern an die Gold Coast - ins Urlaubsparadies Tweed Heads. In diesem Surferparadies begann der Stern Michael "Mick" Eugene Fanning zu steigen.
Sessions mit seinem Jugendfreund Joel Parkinson und das "kämpfen" um die besten Wellen gehörten auf die Tagesordunung. Fanning entwickelte sich mit den Jahren zu den besten Nachwuchstalenten Australiens und schaffte 2002 den Sprung in die WCT. Die World Champion Tour (WCT) der Association of Surfing Professionals (ASP) ist eine Tour von 10 Contests an den besten Surfspots dieser Erde u.a. in Bells Beach (Australien), Jeffreys Bay (Südafrika), Mundaka (Spanien) etc.! Der Gesamtsieger mit den meisten Punkten aus allen Contests wird als Weltmeister gekrönt.

2003 wurden das letzte mal beim 10.Stopp der ASP Tour auf Hawaii die entscheidenen Punkte für den Weltmeistertitel vergeben. Fanning´s Siege 2009 beim Rip Curl Pro in Peniche und dem Quiksilver Pro in Frankreich bescherten Ihm zwar einen kleinen Vorsprung, reichten aber leider noch nicht für den endgültigen Sieg zum Weltmeistertitel.

Während Fanning und Co die Nacht in Hawaii erst einmal zum ausgiebigen Feiern nutzen, wird bei den Billabong Pipe Masters 2009 und Vans Triple Crown of Surfing in der Nacht von Sonntag auf Montag weiter gesurft.

Ergebnisse/Zwischenstand

Viertelfinale MATCH-UPS:

Heat 1: Dean Morrison (AUS) v Damien Hobgood (USA)
Heat 2: Flynn Novak (HAW) v Kelly Slater (USA)
Heat 3: Bede Durbidge (AUS) v Taj Burrow (AUS)
Heat 4: CJ Hobgood (USA) v Dane Reynolds (USA)

BILLABONG PIPELINE MASTERS Ergebnisse/MATCH-UPS Runde 4:

Heat 1: Dean Morrison (AUS) 16.76 dft. Mick Fanning (AUS) 13.16
Heat 2: Damien Hobgood (USA) 13.66 dft. John Florence (HAW) 12.0
Heat 3: Flynn Novak (HAW) 12.34 dft. Tom Whitaker (AUS) 7.54
Heat 4: Kelly Slater (USA) 17.1 dft. Fred Patacchia (HAW) 14.5
Heat 5: Bede Durbidge (AUS) 12.83 dft. Kieren Perrow (AUS) 8.5
Heat 6: Taj Burrow (AUS) 15.57 dft. Dayyan Neve (AUS) 12.23
Heat 7: CJ Hobgood (USA) 15.27 dft. Phil MacDonald (AUS) 5.87
Heat 8: Dane Reynolds (USA) dft. Gavin Gillette (HAW)

BILLABONG PIPELINE MASTERS Runde 3 Ergebnisse:

Heat 1: Dean Morrison (AUS) 16.67 def. Adrian Buchan (AUS) 6.6
Heat 2: Mick Fanning (AUS) 17.57 dft. Torrey Meister (HAW) 6.26
Heat 3: Damien Hobgood (USA) 15.07 dft. 6.1
Heat 4: John Florence (HAW) 16.93 dft. Bobby Martinez (USA) 15.16
Heat 5: Flynn Novak (HAW) 15.5 dft. Adriano DeSouza (BRZ) 14.34
Heat 6: Tom Whitaker (AUS) 12.67 dft. Michael Picon (FRA) 12.1
Heat 7: Fred Patacchia (HAW) 15.67 dft. Chris Ward (USA) 10.66
Heat 8: Kelly Slater (USA) 19.33 dft. Hank Gaskell (HAW) 14.17
Heat 9: Bede Durbidge (AUS) 12.66 dft. Liam McNamara (HAW) 0.33
Heat 10: Kieren Perrow (AUS) 17.17 dft. Roy Powers (HAW) 13.8
Heat 11: Taj Burrow (AUS) 12.83 dft. Bruce Irons (HAW) 8.67
Heat 12: Dayyan Neve (AUS) 15.67 dft. Jordy Smith (SAF) 13.0
Heat 13: Phil MacDonald (AUS) 15.17 dft. Taylor Knox (USA) 11.94
Heat 14: CJ Hobgood (USA) 16.33 dft. Shane Dorian (HAW) 11.94
Heat 15: Gavin Gillette (HAW) 13.36 dft. Joel Parkinson (AUS) 10.56
Heat 16: Dane Reynolds (USA) 14.2 dft. Kekoa Bacalso (HAW) 10.43

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson