Brent Dorrington gewinnt die O’Neill Water Classic Schottland

zweiter Stopp der Kaltwasser Serie in Thurso East

17. April 2011 – Thurso, Schottland – Brent Dorrington gewinnt die O’Neill Water Classic Schottland 2011. Im Finale am Sonntagabend setzte sich der Australier in kleinen Wellen gegen Jay Quinn aus Neusseland mit 9.00 zu 7.66 Punkten durch.

Das Schwert des Highlanders als Trophäe geht dieses Jahr nach Down Under. Nach Tagen mit perfekten Wellen an der Steinplatte in Thurso East, ging am Sonntagabend der zweite Stopp der O’Neill Water Classic Serie in Schottland zu Ende. Nach dem Adam Melling den ersten Event in Neuseeland für sich entscheiden konnte, geht auch der zweite Sieg nach Down Under.

Mit der Entscheidung der Viertelfinalisten kamen acht Surfer ihrem Ziel näher, sich das Schwert des Highlanders für ihre Trophäensammlung zu sichern und den begehrten Titel des ‚Lord’ davon tragen zu können. Unter ihnen waren auch die beiden Neuseeländer Jay Quinn und Richard Christie, die im bisherigen Contest durch eine herausragende Performance auf sich aufmerksam machten.

Jay begann seinen Heat gegen Yujiro Tsuji und surfte mit viel Power und Entschlossenheit, die er auch in seinen folgenden Heats zeigte. „Am Anfang meines Heats ging es schon gut los,“ sagte Jay. „Ich bekam für meine erste Welle 6 Punkte und konnte stetig nachlegen, den es kam einfach eine Welle nach der anderen. Das war einer dieser Heats in denen einfach alles richtig lief,“ sagte er.

Sein Landsmann Richard konnte sich wesentlich knapper gegen den Franzosen Romain Cloitre durchsetzten. „Ich wusste bis zum Schluss nicht, ob ich eine Runde weiter gekommen war,“ sagte Richard.

„Es ist gut, das wenigstens zwei Kiwis nun im Viertelfinale stehen,“ sagte er. „Jay surfte den besten Heat. Ich bin begeistert, dass ich mit ihm gemeinsam noch im Rennen bin. Mein nächstes Ziel ist ein Finale mit Jay und mir – das wäre der Wahnsinn.“

Joan Duru erreichte in seinem Heat gegen Tim Boal mit einer 9.8 die zweithöchste Wertung für eine einzelne Welle in diesem Contest.

„Als ich diese Welle anpaddelte war ich mir sicher, dass ich keine Barrel surfen würde und legte mit ein paar Turns los,“ sagte Joan. „Dann bemerkte ich, dass die Welle verdammt schnell wurde und ich wusste, dass ich keine andere Chance hatte als in die Barrel reinzuziehen.“

Mit ihm zieht auch der Franzose Vincent Duvignac, der in Runde 4 Kevin Sullivan ausschaltete, ins Viertelfinale ein und ein Aufeinandertreffen der beiden Franzosen wäre ein weiteres, mögliches Finale zweier Landsmänner.

Alain Riou, Hodei Collazo, Leonardo Neves und Brent Dorrington sind die weiteren vier Surfer des Viertelfinales.

Im Viertelfinale und Halbfinale gewannen dann Brent Dorrington und Jay Quinn Ihre Heats und trafen am Sonntagabend im Finale aufeinander. Brent Dorrington konnte den letzten Heat des Contasts mit 9.00 zu 7.66 für sich entscheiden.

Thurso East glänzte in diesem Jahr mit perfekten kopfhohen Wellen, und entwickelte sich zum besten Cold Water Classic Stopp, der jemals in der kleinen Hafenstadt im Norden von Schottland ausgetragen wurde.

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson