Adriano de Souza gewinnt Billabong Pro Mundaka 2009

gegen Chris Davidson im Finale in Sopelana

Der Brasilianer Adriano de Souza gewinnt den Billabong Pro Mundaka 2009 am heutigen Dienstag in 1m bis 1,5m Wellen und leichtem Offshore Wind in Sopelana. Der Beachbreak am Stadtrand von Bilbao wurde aufgrund der unkonstanten Bedingungen in Mundaka von den Eventverantwortlichen für die ausstehenden Runden und das Finale ausgewählt.

De Souza gewinnt seinen ersten WCT-Event! Der 22-jährige Brasilianer Adriano de Souza besiegte Chris Davidson (AUS) im Finale des Billabong Pro Mundaka und sicherte sich damit seinen ersten Sieg in einem WCT Event.

In dem 35-minütigen Finale ging de Souza schnell in Führung indem er sich mit radikalen vertikalen Topturns einen Score von 7.50 Punkten sichern konnte. Der Brasilianer legte dann mehrere niedrige Ergebnisse nach, bevor er mit 6.67 Punkten zur Hälfte des Heats ein zweites gutes Ergebnis auf das Scoreboard brachte. Erst im letzten Drittel konnte Chris Davidson mit 6.83 Punkten kontern. Zu diesem Zeitpunkt wirkte der 33-jährige Australier nach 12 gesurften Wellen im Finale und in seinem vierten Heat des Tages bereits sehr erschöpft. Adriano de Souza erzielte dann noch 8.90 Punkte für eine Welle explosiv gesurfte Welle. Mit einem fast aussichtslosen Rückstand von 9.57 Punkten gratulierte Davidson dem jungen Brasilianer anschließend bereits zwei Minuten vor dem offiziellen Ende des Finales zum Sieg.
„Ich fühle mich überglücklich“, sagte der Mann aus Guaruja Sao Paulo anschließend. „Ich habe das Gefühl, dass ich diesen Sieg nach bereits zwei verlorenen Finalen in diesem Jahr wirklich verdient habe. Die Bedingungen haben sehr für mich gesprochen heute, und ich bin sehr froh hier im Baskenland meinen ersten Sieg zu feiern. Es war kein einfacher Weg bis ins Finale und dann noch Kelly zu schlagen ist natürlich schon ein Erfolg für sich. Ich möchte meiner Familie, meinen Freunden, meinem Coach und meinen Sponsoren für die Unterstützung danken. Sopelana ist für mich heute ein zweites zu Hause geworden.“

Der Sieg bringt de Souza US$40.000 und 1.200 Punkte für die Gesamtwertung ein. Er verbessert sich damit auf Platz Drei und verbessert seine Chancen auf einen möglichen WM-Titel.

Für Chris Davidson ist dieser zweite Platz beim Billabong Pro Mundaka das beste Ergebnis im Jahr 2009. Zuvor erzielte er im März lediglich einen neunten Platz beim ersten Contest der Saison an der Gold Coast. Der zweite Platz und die damit verbundenen 1.032 Punkte sind für Davidson zudem ein wichtiger Schritt, um die erneute Qualifikation für die WCT im kommenden Jahr zu schaffen.

C.J. Hobgood und Kelly Slater scheitern im Halbfinale

Im ersten Halbfinale unterlag der Vorjahressieger C.J. Hobgood (USA) einem exzellent aufgelegten Chris Davidson. Hobgood startete mit einem Air Reverse und einem Score von 6.00, die er mit einer zweiten Welle und 4.33 Punkten unterstreichen konnte. Davidson konnte bis zur Hälfte des Heats lediglich Ergebnisse im 3-Punkte Bereich einbringen. Erst im letzten Drittel drehte der Australier das Geschehen mit zwei Wellen, für die er 6.77 und 7.07 Punkte von den Judges erhielt. Hobgood hält trotz seiner Niederlage im Halbfinale die Chancen auf einen möglichen WM-Titel weiter aufrecht.

Vor dem Billabong Pro Mundaka lagen die beiden Kontrahenten im zweiten Halbfinale, Kelly Slater (USA) und Adriano de Souza, auf den Plätzen fünf und sechs in der Gesamtwertung. In einem sehr hart umkämpften Heat ging es für beide Surfer bereits darum wichtige Punkte in der Entscheidung um den WM-Titel zu sammeln. Slater erzielte mit 8.93 Punkten zwar den höchsten Score in diesem Aufeindertreffen, allerdings reichte sein zweites Ergebnis von 7.00 Punkten nicht aus, um die 8.33 und 7.67 Punkte von de Souza zu schlagen. Für den Brasilianer ist dieser Erfolg über Slater die gelungene Revanche für seine Finalniederlage gegen den Mann aus Florida beim Hang Loose Pro im Juli diesen Jahres.

Durbidge unterliegt im Duell der Verfolger
Nach dem frühen Ausscheiden der beiden Führenden in der Gesamtwertung, Mick Fanning (AUS) und Joel Parkinson (AUS), war der Weg frei für ihre Verfolger C.J. Hobgood (3. Platz) und Bede Durbidge (AUS, 4. Platz), die im Viertelfinale direkt aufeinandertrafen. Bereits mit der ersten Welle des 30-minütigen Heats fiel die Entscheidung zugunsten von Hobgood. 8.67 Punkte sicherten dem Amerikaner eine frühe Führung, die er nicht mehr aus der Hand geben sollte. Durbidge konnte in den wenigen Wellen lediglich einen Score von 6.87 dagegen halten, ohne jedoch ein zweites höheres Ergebnis nachzulegen. Billabong Teamfahrer Taj Burrow (AUS) unterlag im Viertelfinale dem 9-fachen Weltmeister Kelly Slater und musste sich mit einem fünften Platz und 732 Zählern für sein Punktekonto zufrieden geben.

Titelrennen bleibt nach der 3. Runde weiter spannend!

Am gestrigen Montag unterlag der momentan Führende in der Gesamtwertung, Joel Parkinson, gegen Drew Courtney (AUS) und brachte damit seinen engsten Verfolger Mick Fanning in eine gute Ausgangsposition, um den Abstand an der Spitze zu verkürzen. In der dritten Runde traf Fanning heute auf den Hawaiianer Fredy Patacchia, der in der zweiten Runde Dean Morrison (AUS) besiegen konnte. Mick Fanning hatte den besseren Start in dem 30-minütigen Aufeinandertreffen. Bereits mit seiner ersten Welle konnte er einen Score von 6.17 einbringen. Patacchia erzielte nur niedrige Ergebnisse bis zur Hälfte des Heats, als er die bis dahin beste Welle des Tages surfte und für seine aggressiven Top- und Bottomturns von den Judges mit 9.17 Punkten belohnt wurde. Ein zweites Ergebnis von 5.27 Punkten sicherte dem Hawaiianer dann schließlich den Sieg und sorgte dafür, dass Fanning und Parkinson enger an der Spitze zusammenrücken, Fanning aber keinen deutlicheren Vorsprung herausarbeiten konnte.
Ebenfalls in der 3. Runde scheiterte auch der Amerikaner Bobby Martinez, der 2006 und 2007 den Billabong Pro Mundaka gewinnen konnte. Martinez unterlag dem späteren Finalisten Chris Davidson.

Auf www.billabongpro.com können alle Heats des Billabong Pro Mundaka nochmals abgerufen werden. Highlight-Clips der einzelnen Tage und jede Menge Backstage Foto- und Videomaterial stehen dort ebenfalls zur Verfügung.

BILLABONG PRO MUNDAKA FINAL:

Adriano de Souza (BRA) 16.40 def. Chris Davidson (AUS) 11.83

BILLABONG PRO MUNDAKA SEMIFINAL Ergebnisse:
Heat 1: Chris Davidson (AUS) 13.84 def. C.J. Hobgood (USA) 10.53
Heat 2: Adriano de Souza (BRA) 16.00 def. Kelly Slater (USA) 15.93

BILLABONG PRO MUNDAKA QUARTERFINAL Ergebnisse:
Heat 1: C.J. Hobgood (USA) 14.00 def. Bede Durbidge (AUS) 10.97
Heat 2: Chris Davidson (AUS) 13.40 def. Drew Courtney (AUS) 10.10
Heat 3: Adriano de Souza (BRA) 16.33 def. Fredrick Patacchia (HAW) 10.67
Heat 4: Kelly Slater 14.33 (USA) def. Taj Burrow (AUS) 10.60

BILLABONG PRO MUNDAKA ROUND 3 Ergebnisse:
Heat 1: C.J. Hobgood (USA) 8.00 def. Kekoa Bacalso (HAW) 6.17
Heat 2: Bede Durbidge (AUS) 14.93 def. Jordy Smith (ZAF) 10.90
Heat 3: Chris Davidson (AUS) 14.73 def. Bobby Martinez (USA) 14.17
Heat 4: Drew Courtney (AUS) 13.26 def. Kai Otton (AUS) 10.74
Heat 5: Fredrick Patacchia (HAW) 14.44 def. Mick Fanning (AUS) 12.10
Heat 6: Adriano de Souza (BRA) 14.16 def. Taylor Knox (USA) 11.44
Heat 7: Kelly Slater (USA) 12.93 def. Tom Whitaker (AUS) 9.26
Heat 8: Taj Burrow (AUS) 14.60 def. Kieren Perrow (AUS) 11.43

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson