Miguel Pupo gewinnt O’Neill Cold Water Classic Santa Cruz und die O’Neill CWC Series

am beach break of Waddell Creek

Santa Cruz, Kalifornien – 30. Oktober 2011 – Miguel Pupo hat den O’Neill Cold Water Classic Santa Cruz sowie die O’Neill Cold Water Classic Series 2011 gewonnen und verlässt diesen ASP Prime Event mit 90.000 Dollar Preisgeld im Gepäck.

“Mir wurde erst bewusst, dass ich dabei war, die 50.000 Dollar der CWC Series zu gewinnen, als ich ins Halbfinale einzog,” erklärt Miguel Pupo. “Ich kann es gar nicht fassen, dass das gerade passiert ist. Ich fühle mich großartig“, sagt er.
Da Steamer Lane nicht gut lief, wurde der letzte Wettkampftag im prallen Sonnenschein des Beachbreaks Waddell Creek ausgetragen. “Ich bin mein ganzes Leben einen Beachbreak gesurft, daher weiß ich, wie diese Wellen zu surfen sind”, erklärt Miguel. „Mir kam es sehr entgegen, dass der Wettkampf hierher verlegt wurde. Das Ganze hätte ganz anders laufen können, wenn es in der Lane stattgefunden hätte. Ich hatte Glück, hier surfen zu dürfen.”

Als der Wettkampf begann, hätte niemand daran geglaubt, dass Miguel den Titel der O’Neill Cold Water Classic Series holen würde. Der 19-jährige Brasilianer lag in den CWC-Rankings auf dem 17. Platz. Nach einem 5. Platz in Neuseeland “bin ich nicht nach Schottland gefahren, da es dort viel zu kalt für mich ist”, so Miguel.
Um als Sieger aus der CWC Series hervorzugehen, musste Miguel diesen Event gewinnen – und genau das tat er in seinem 90.000-Dollar-Finale gegen Tiago Pires auch, als er eine 9,3 und eine 9,6 auf sein Punktekonto buchte.

“Irgendwie fühlt es sich komisch an, dass ein Brasilianer die Cold Water Classic Series gewinnt”, erklärt Miguel. “Brasilianer sind doch nur daran gewöhnt, in Boardshorts zu surfen. Ich bin in meinem 4:3er und Booties gesurft, was für mich definitiv nicht normal ist!”

“Die O’Neill Cold Water Classic Series hat mir sehr gut gefallen,” so Miguel. “Vor diesem Event war ich in Neuseeland”, erzählt er. “Nach Schottland bin ich aber nicht gefahren. Es war viel zu kalt dort. Hier trage ich einen dicken Neo, um nicht zu frieren. Trotzdem ist es großartig, in Kalifornien zu sein und diesen Event mitzusurfen.”

Auf dem Weg ins Finale hat Miguel einige große Namen hinter sich gelassen, darunter auch den Local-Star Nat Young im Viertelfinale sowie seinen Landsmann Willian Cardoso im Halbfinale, der als Sieger aus der Series hervorgegangen wäre, hätte Miguel das Finale nicht gewonnen.

Im zweiten Halbfinale warf Tiago Pires den Südafrikaner Jordy Smith aus dem Rennen. “Ich bin froh, bei diesem Event dabei gewesen zu sein. Ich hatte nicht erwartet, mitzusurfen und auf dem dritten Platz zu landen“, erklärt Jordy.
Durch den kleinen Swell sahen sich die Eventorganisatoren beim 7-Uhr-Call in Steamer Lane gezwungen, den Contest erneut in den Norden nach Waddell Creek zu verlegen, um diesen legendären Event für dieses Jahr zu beenden.

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson