Das Schweizer Surfteam an den Surf-Weltmeisterschaften in Costa Rica

Playa Hermosa, Costa Rica, 31. Juli – 8. August 2009 | Platz 27 für die Schweiz – gerade noch vor Jamaica und knapp nach Guatemala. Erwartungsgemäss schwierig gestaltete sich das Punkte holen für das siebenköpfige Schweizer Surfteam an den World Surfing Games in Costa Rica.

Es starteten in der Kategorie «Open»: Roland Hauser, Daniel Keller, Jürg Diemand und Stefan Vogel. In den Kategorien «Women» waren Céline Gehret und Andrea Rodrigues am Start. Die beiden Herren; Sven Grossenbacher und Stefan Vogel traten mit den min. 9ft langen Planken in der Kategorie «Longboard» für die Schweiz an.

Zwar schafften es die Schweizer Surferinnen und Surfer einige der 20min andauernden Heats* in der ersten Runde auf den zweiten Platz zu surfen, und somit eine Runde weiterzukommen. Das Level an diesem Wettkampf war jedoch so hoch, dass es ab der weiten Runde kein Weiterkommen mehr gab. Dennoch schafft es die Schweiz noch vor Jamaica auf dem 27. Platz in der Gesamtwertung. Dies ist ein eher ernüchterndes Resultat wenn es mit vergangenen Surf-Weltmeisterschaften verglichen wird (mehr Informationen zu vergangenen Ergebissen auf waveriding.ch).

USA gewinnt knapp vor Frankreich

Ganz zuletzt konnte das Team aus den USA das Turnier noch für sich entscheiden, nachdem sich die sechzehn Jahre alte Courtney Conlogue auf den ersten Platz in der Kategorie «Women» surfte und so entscheidende Punkte für die USA sicherte. Die Entscheidung fiel sehr knapp aus, da in den Kategorien «Open» und «Longboard» Frankreich das Siegerpodest mit Surfprofis wie Jeremy Flores beanspruchte. Das Team aus den USA konnte seit 1996 keinen Sieg mehr in der Gesamtwertung erzielen.

Die grössten Surf-Weltmeisterschaften aller Zeiten

Gegen 250 Surfer aus 35 Nationen aus der ganzen Welt haben am Turnier teilgenommen, dies ist mehr denn je. Auf dem schwarzem Sand an der Playa Hermosa bei Jaco, aber auch bei noch keinen vergangenen Surf-Weltmeisterschaften haben sich so viele Besucher zusammen gefunden wie am 8. August, dem Finaltag. Tropisch heisse Temperaturen, kräftige Regengüsse, grossartiges Surfen in perfekten 2m hohen Wellen und viel nackte Haut prägten das Bild von diesem rund eine Woche andauernden Wettkampf.

Mehr Informationen zum Schweizer Surfverband SSA auf www.waveriding.ch FINAL TEAM STANDINGS
1 - USA - 14910 points
2 - France - 13280 points
3 - Australia - 10996 points
4 - Hawaii - 10856 points
5 - South Africa - 10666 points
6 - Peru - 10180 points
7 - Costa Rica - 9650 points
8 - Venezuela - 9040 points
9 - Brazil - 9000 points
10 - Puerto Rico - 8820 points
11 - New Zealand - 8100 points
12 - Argentina - 7160 points
13 - Tahiti - 6688 points
14 - Ecuador - 6170 points
15 - Panama - 5952 points
16 - Italy - 5670 points
17 - Mexico - 5560 points
18 - Japan - 5324 points
19 - Chile - 5208 points
20 - El Salvador - 4784 points
21 - Ireland - 4568 points
22 - Austria - 4320 points
23 - Barbados - 4128 points
24 - Germany - 4024 points
25 - UK- 3810 points
26 - Guatemala - 3696 points
27 - Switzerland - 3440 points
28 - Jamaica - 2912 points
29 - Canada - 2784 points
30 - Nicaragua - 2656 points
31 - Colombia 2544 points
32 - Trinidad & Tobago - 2240 points
33 - Bahamas 2240 points
34 - Rep. Dominican - 1680 points
35 - Aruba- 384 points

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson