Adriano de Souza gewinnt den Billabong Pro J-Bay in Südafrika 2012

6-Star Event der ASP Tour

In mushigen drei bis vier Fuss hohen Wellen standen sich der Brasilianer Adriano de Souza und der Franzose Joan Duru im Finale gegenüber. Mit seiner letzten Wellen (8.33 Punkte) wenige Sekunden vor Schluss, konnte De Souza dem Franzosen die Führung in diesem Aufeinandertreffen noch entreissen.

Duru ging im Finale früh mit 9.27 Punkten für seine zweite gesurfte Welle in Führung, konnte dieses Ergebnis dann allerdings lediglich mit einem zweiten Ergebnis von 4.33 Punkten in der restlichen Zeit untermauern. Die windverblasenen Wellen boten insgesamt wenig großes Punktepotential und eröffneten nur wenige Sections, die wirklich radikale Turns oder sogar Tuberides erlaubten. Mit kraftvollen Cutbacks und einem kleineren Aerial holte der Brasilianer De Souza aber das Maximum aus den Bedingungen heraus und siegte letztendlich verdient mit insgesamt 16 von maximal 20 Punkten für seine zwei besten Wellen im Finale. De Souza löst damit den Südafrikaner Jordy Smith ab, der den Event zuletzt zweimal in Folge gewinnen konnte.

Der Finaltag hielt für die Surfer die schlechtesten Bedingungen der insgesamt vier Wettkampftage parat. Die vorangegangenen sieben Runden bis zum Finale wurden fast alle in perfekten vier bis sechs Fuss hohen Wellen, die mit idealer Periode auf den Point in Jeffrey's Bay zurollten und bei zum Teil ablandig blasendem Wind gesurft wurden. Das Ergebnis waren einige spektakuläre Ritte insbesondere am gestrigen Donnerstag, die mehrmals mit dem maximalen Score von 10 Punkten pro Welle von den Judges bewertet wurden.

Der Billabong Pro J-Bay findet am Eastern Cape von Südafrika am berühmten Surfspot Supertubes statt. Der Event ist ein 6-Star Event der ASP Tour (Association of Surfing Professionals) mit einem Preisgeld von US$155.000. Die Surfer sammeln neben dem Preisgeld wichtige Punkte für die Qualifikation zu den ASP World Championship Tour Events, aus denen der Weltmeister im Wellenreiten hervorgeht.

Aufkleber sce minimal Jeff Johannson